Datensicherung

Vorsorge auch für den Ernstfall

Die gespeicherten Daten der Nutzer, auf Servern oder aus wissenschaftlichen Vorhaben sind für viele wissenschaftliche Einrichtungen zunehmend von hohem Wert.

Damit bekommt auch die Wiederherstellbarkeit der Daten nach schwerwiegenden Vorfällen (z. B. Feuer) ein zunehmendes Gewicht. Ein bewährtes Mittel dafür ist, eine aktuelle Sicherungskopie der Daten an einem anderen Ort aufzubewahren. Dies ist keine einfache Aufgabe, da auch für die Aufbewahrung von Sicherungskopien technische und organisatorische Infrastrukturen gegeben sein müssen. Um diese Aufgabe zu lösen, organisieren sich wissenschaftliche Einrichtungen zunehmend in teilweise bilateralen, aber auch multilateralen Kooperationen.

Die Datenkommunikation dieser Kooperationen lässt sich im Regelfall gut mit Virtuellen Privaten Netzen bedienen, da es sich um eine beschränkte Anzahl von Kommunikationspartnern mit einem hohen - zumeist burstartigen - Datenaufkommen handelt. Mehrere solcher VPN zur Datensicherung sind im X-WiN bereits in Betrieb. Und mit der überdurchschnittlichen Verfügbarkeit des DFNInternet-Dienstes durch die doppelte Anbindung der Teilnehmer über unabhängige Wege ist auch eine wichtige Voraussetzung geschaffen, um jederzeit auf die Sicherungskopie zugreifen zu können.

     aktualisiert am: 22.10.2019 |