Aktuelles
DFN-Infobrief Recht November
Karriere beim DFN

Kandidatinnen und Kandidaten für die Besetzung des Verwaltungsrates in seiner XIII. Wahlperiode

Die folgenden Personen sind als Kandidatinnen und Kandidaten für die Besetzung des Verwaltungsrates in der XIII. Wahlperiode (12/2020 - 12/2023) nominiert. Die Liste ist alphabetisch sortiert.

Dr. Rainer Bockholt

Direktor des Hochschulrechenzentrums der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nominiert durch den Vorstand und unterstützt durch den Verwaltungsrat

Studium der Molekularbiologie an der Universität Bielefeld | Promotion zum Dr. rer. nat. | 1995 bis 1999 Dezernent im Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik in Düsseldorf | 1999 bis 2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Hochschulrechenzentrum der Universität Bielefeld | Seit 2003 Direktor des Hochschulrechenzentrums der Universität Bonn | Seit 2007 Sprecher des Arbeitskreises der Leiter wissenschaftlicher Rechenzentren in Nordrhein-Westfalen (ARNW) | 2007 bis 2013 Mitglied in der Datenverarbeitungs-Infrastrukturarbeitsgruppe (DV-ISA) des Landes NRW | 2008 bis 2012 stellvertretender Sprecher des ZKI-Arbeitskreises Netzdienste | 2012 bis 2015 Sprecher des ZKI-Arbeitskreises Netzdienste | Seit 2009 Mitglied des Betriebsausschusses des DFN-Vereins | Seit 2013 IKM (Information-Kommunikation-Medien)-Verantwortlicher der Universität Bonn | Seit 2014 Mitglied im Vorstand der „Zentren für Kommunikation und Informationsverarbeitung in Lehre und Forschung e.V.“ (ZKI)  | Seit 2014 Mitglied des Verwaltungsrates und des Vorstands des DFN-Vereins | Seit 2018 Mitglied des Programmausschusses der Digitalen Hochschule NRW

Franziska Broer

Geschäftsführerin der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

nominiert durch den Vorstand und unterstützt durch den Verwaltungsrat

Studium der Wirtschafts- und Rechtswissenschaft an der Technischen Hochschule Wildau | Masterstudium Consumer Health Care an der Charité Universitätsmedizin Berlin |2002 bis 2007 Referentin des Administrativen Vorstands des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC); 2003 bis 2007 Leiterin Stabsstelle Controlling am MDC | 2007 bis 2013 Bereichsleiterin Controlling in der Geschäftsstelle der Helmholtz-Gemeinschaft; 2011 bis 2013  Bereichsleiterin Administration der Geschäftsstelle der Helmholtz-Gemeinschaft |2014 bis 2016 Geschäftsführerin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung GmbH (HZI) | Seit August 2016 Geschäftsführerin der Helmholtz-Gemeinschaft

Prof. Dr. Frank Jenko

Direktor am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik und Professor für Informatik an der TU München

nominiert durch den Vorstand und unterstützt durch den Verwaltungsrat

Studium der Physik an der Technischen Universität München (TUM) | Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung | 1998 Promotion an der TUM mit „summa cum laude“ | 1999 Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft | 2004 Hans-Werner-Osthoff-Preis der Universität Greifswald | 2005 Habilitation an der Universität Ulm | 2005 Leiter einer Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe | 2007 apl. Professor an der Universität Ulm | 2007 Vorsitzender des Benutzerausschusses des Rechenzentrums Garching | 2011 ERC Starting Grant | 2011 Lenkungsausschuss des Computational Simulation Center in Rokkasho, Japan | 2011 Sprecher der Graduiertenschule HEPP am IPP | 2014 Professor für Physik und Astronomie an der University of California, Los Angeles (UCLA) | 2015 Direktor des Plasma Science and Technology Institute an der UCLA | 2015 Fellow der American Physical Society | 2017 Mitglied einer Expertenkommission der U.S. National Academy of Science | 2017 Direktor am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) | 2017 Adjunct Professor an der University of Texas at Austin | 2018 Professor für Informatik an der TUM | 2019 Vorsitzender der europäischen E-TASC-Initiative | 2019 Lenkungsausschuss der Munich School for Data Science

Prof. Dr. Sabina Jeschke

Vorstand Digitalisierung & Technik der Deutschen Bahn AG

nominiert durch den Vorstand und unterstützt durch den Verwaltungsrat

Studium der Physik, Informatik und Mathematik an der TU Berlin | 2004 Promotion zum Dr. rer. Nat. | 2005 bis 2007 Juniorprofessorin für neue Medien an der TU Berlin | 2007 bis 2009 Vollprofessur in Elektrotechnik an der Universität Stuttgart am Institut für IT Service Technologien | 2009 bis 2017 Direktorin des Cybernetics Lab an der RWTH Aachen University, Fakultät für Maschinenwesen | 2011 bis 2016 Prodekanin der RWTH Aachen University | 2017 Unterstützung beim Aufbau des Think Tanks „Starke künstliche Intelligenz“ bei Volvo Cars, Göteborg | Seit 2017 Mitglied des Vorstands der Deutschen Bahn | Seit 2018 Vorsitz Aufsichtsrat DB Systel GmbH | Seit 2018 Vorsitz Aufsichtsrat DB Systemtechnik GmbH | Seit 2020 Vorsitz Aufsichtsrat DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH | Seit 2015 Aufsichtsratsmitglied der Körber AG | Seit 2018 Aufsichtsratsmitglied DB Schenker AG | Seit 2017 Honorarprofessorin an der RWTH Aachen University, Fakultät für Maschinenwesen | Seit 2018 Honorarprofessorin an der TU Berlin, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften | Seit 2020 Mitglied des Vorstands der deutsch-schwedischen Handelskammer

Prof. Dr. Odej Kao

Professor für Verteilte Systeme und Betriebssysteme an der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik an der TU Berlin, CIO der TU Berlin

nominiert durch den Vorstand und unterstützt durch den Verwaltungsrat

1991 bis 1995 Studium der Informatik mit Abschluss Dipl.-Inf. an der TU Clausthal | DAAD Preis für herausragende Leistungen im Studium | 1997 Promotion an der TU Clausthal | 2002 Habilitation ebenda | 2002 bis 2006 Professur für Betriebssysteme und Verteilte Systeme an der Universität Paderborn | 2003 bis 2006 Leiter des Paderborn Center for Parallel Computing (PC2) | Seit 2006 Lehrstuhl für Verteilte Systeme und Betriebssysteme an der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin | Visiting professor in Taiwan R.O.C., Neuseeland und USA | 2006 bis 2018 Direktor des IT-Dienstleistungszentrums tubIT der TU Berlin | 2010 bis 2016 wiss. Berater bei Fraunhofer FIRST und FOKUS | 2013 bis 2017 Dekan und Prodekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin | Seit 2016 CIO der TU Berlin | Seit 2017 Vorstandsvorsitzender des Einsteinzentrum Digital Future | Mitglied der DFG-Forschergruppe Stratosphere, SFB FONDA, Berlin Big Data Center (BBDC), Berlin Institute for the Foundations of Learning and Data (BIFOLD) | 2011 bis 2014 Mitglied im DFG-Ausschuss für Informationsmanagement | 2013 bis 2018 Mitglied der DFG-Kommission für IT-Infrastruktur (KfR) | Seit 2017 Mitglied im DFN-Verwaltungsrat | Mitglied und Gutachter in zahlreichen nationalen und internationalen Beiräten, Kuratorien und Gremien von Ministerien, Forschungsinstituten und der Industrie

Dr. Holger Marten

Leiter des Rechenzentrums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nominiert durch den Vorstand und unterstützt durch den Verwaltungsrat

Studium der Physik an der Universität Kiel mit Promotion | 1993 bis 1995 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Astrophysikalischen Institut Potsdam | 1995 bis 1999 Nachwuchswissenschaftler am Forschungszentrum Karlsruhe für Technik und Umwelt GmbH | 2000 bis 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Rechenzentrum (heute Steinbuch Center for Computing) des Forschungszentrums Karlsruhe (heute KIT) | 2001 bis 2008 Projektleiter „Grid Computing Centre Karlsruhe“, GridKa | 2002 bis 2007 Abteilungsleiter „Grid Infrastruktur und Service“ | 2008 bis 2010 Abteilungsleiter „Verteilte Systeme und Grid“ | 2010 Gastwissenschaftler am „Centre de Calcul de l’Institut National de Physique Nucléaire et de Physique des Particules“ in Lyon, Frankreich | 2011 bis 2014 Abteilungsleiter „Scientific Computing und Simulation“ | Seit 2014 Leiter des Rechenzentrums an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel | 2003 bis 2008 Mitglied in mehreren Gremien des LHC-Computing und Worldwide LHC Computing Grid Project (WLCG) | Seit 2014 Mitglied der Technischen Kommission HLRN, Mitglied der ITSH-edu | Seit 2015 wechselweise stellvertretender Sprecher und Sprecher des Arbeitskreises Supercomputing des ZKI

Dr. Karl Molter

Leiter des Rechenzentrums der Hochschule Trier

nominiert durch den Vorstand und unterstützt durch den Verwaltungsrat

Studium der Physik an der Universität Kaiserslautern | 1985 Diplom in Experimentalphysik | 1985 bis 1988 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt, Institut Berlin | 1988 bis 1991 Promotion zum Dr. rer. nat. am Berliner Elektronenspeicherring für Synchrotronstrahlung (BESSY) | 1992 bis 2007 Technischer Leiter des Rechenzentrums der Fachhochschule Trier | Seit 2007 Leiter des Rechenzentrums der Hochschule Trier | Seit 2000 Mitglied der Netz AG des Landes Rheinland-Pfalz, zwischenzeitlich turnusgemäßer Sprecher | 2012 bis 2016 Mitglied einer landesweiten Arbeitsgruppe zur technischen Konzeption des ZIT-RLP (Zentrum für Hochschul-IT Rheinland-Pfalz) | 2013 bis 2016 stellvertretender Sprecher des ZKI-Hauptarbeitskreises Fachhochschulen | Seit 2017 Vertreter der Hochschule Trier in der Rechenzentrumsallianz Rheinland-Pfalz (RARP) | Seit März 2018 Mitglied im Vorstand des ZKI e.V.

Prof. Dr.-Ing. Stephan Olbrich

Direktor des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg; Professor für „Scientific Visualization and Parallel Processing"

nominiert durch den Vorstand und unterstützt durch den Verwaltungsrat

Studium der Elektrotechnik/Nachrichtentechnik an der Universität Hannover mit Abschluss Dipl.-Ing. | Promotion zum Dr.-Ing. an der Universität Hannover | 1987 bis 1989 altec electronic GmbH | 1987 bis 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Regionalen Rechenzentrum für Niedersachsen, Universität Hannover | 2005 bis 2010 Direktor des Universitätsrechenzentrums/Zentrums für Informations- und Medientechnologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sowie Professor für IT-Management | Seit 2010 Direktor des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg sowie Professor für „Scientific Visualization and Parallel Processing“ | 2009 bis 2017 Mitglied des Sprecherteams des ZKI-Arbeitskreises Supercomputing | Seit 2010 Mitglied in der Technischen Kommission des Norddeutschen Verbundes für Hoch- und Höchstleistungsrechnen (HLRN) | Seit 2015 Mitglied des Sprecherkreises der DINI-AG/ZKI-Kommission „E-Framework“ | Seit 2010 Sprecher der Rechenzentrumsleiter der Hamburger Hochschulen | Seit 2017 Sprecher des Kreises der CIOs/IT-Allianz der Hamburger Hochschulen | Seit 2020 durch die HRK nominiertes Mitglied des Sprecherkreises für den Arbeitskreis Informationssicherheit der deutschen Forschungseinrichtungen (AKIF)

Dr. Hartmut Plehn

Direktor des Rechenzentrums der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nominiert durch den Vorstand und unterstützt durch den Verwaltungsrat

Studium der Physik an der Universität Würzburg und an der State University of New York in Buffalo | 1995 Promotion zum Dr. rer. nat. in Theoretischer Festkörperphysik | 1989 bis 1990 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Physikalischen Institut der Universität Würzburg | 1990 bis 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Rechenzentrum der Universität Würzburg | Seit 2012 Leiter des Rechenzentrums der Universität Bamberg und Mitglied im Chief Information Office | 2012 bis 2015 stellvertretender Sprecher des ZKI-Arbeitskreises Netzdienste | Seit 2015 Sprecher des ZKI-Arbeitskreises Netzdienste | Seit 2017 Mitglied im Betriebsausschuss des DFN-Vereins

Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Stefan Wesner

Professor für Informationssysteme im Fachbereich Elektrotechnik an der Universität Ulm; Chief Information Officer (CIO) und Direktor des Kommunikations- und Informationszentrums; Wissenschaftlicher Leiter von Baden-Württembergs extended LAN (BelWü)

nominiert durch den Vorstand und unterstützt durch den Verwaltungsrat

Studium der Elektrotechnik und Informationstechnik an der Universität des Saarlandes | 2008 Promotion zum Dr.-Ing. an der Universität Stuttgart | 2013 Berufung zum Professor für Informationssysteme und zum Direktor des Kommunikations- und Informationszentrums an der Universität Ulm | Seit 2013 Wissenschaftlicher Leiter von BelWü | Seit 2019 CIO der Universität Ulm

Prof. Dr.-Ing. Ramin Yahyapour

Professor für Praktische Informatik/eScience an der Georg-August-Universität Göttingen; Geschäftsführer der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG)

nominiert durch den Vorstand und unterstützt durch den Verwaltungsrat

Studium der Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Dortmund | 2002 Promotion zum Dr.-Ing. an der Technischen Universität Dortmund | 2009 Berufung zum Professor für Angewandte Informatik an der Technischen Universität Dortmund, zum Leiter des IT & Medien Centrums (ITMC) sowie zum CIO der Technischen Universität Dortmund | Seit 2011 Professor für Praktische Informatik an der Georg-August-Universität Göttingen und Geschäftsführer der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen | Seit 2011 Sprecher des Zentrums für Angewandte Informatik an der Universität Göttingen | Seit 2014 CIO der Georg-August-Universität Göttingen sowie der Universitätsmedizin Göttingen | Seit 2012 Mitglied der Kommission für IT-Infrastruktur (KfR) bzw. Wissenschaftliche Geräte und Informationstechnik (WGI) der DFG | Seit 2014 Mitglied im Rat für Informationsinfrastrukturen der GWK | Seit 2014 Mitglied des Verwaltungsrates des DFN-Vereins

Christian Zens

Kanzler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)

nominiert durch den Vorstand und unterstützt durch den Verwaltungsrat

Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) | nach dem Referendariat 1991 Eintritt in die Bundesfinanzverwaltung, tätig als langjähriger Leiter des Bundesvermögensamtes Frankfurt (Oder) sowie als Referent im Bundesfinanzministerium | 2007 bis 2017 Kanzler der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), zugleich Geschäftsführer der universitätseigenen Weiterbildungsgesellschaft VSM Viadrina School of Management gGmbH | 2014 bis 2019 Leiter des Arbeitskreises Hochschul-IT im Bundesarbeitskreis der Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten Deutschlands" (heute: Arbeitskreis Digitale Transformation) | Seit 2017 Kanzler der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. Harald Ziegler

Direktor des Zentrums für Informations- und Medientechnologie (ZIM) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nominiert durch den Vorstand und unterstützt durch den Verwaltungsrat

Studium der Physik an der Ruhr-Universität Bochum | 1989 Promotion auf dem Gebiet der theoretischen Astrophysik an der Ruhr-Universität Bochum | 1986 bis 1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ruhr-Universität Bochum | 1994 bis 1997 Leitung des Computing Center des C-LAB, gemeinsame Forschungs- und Entwicklungseinrichtung der Siemens Nixdorf AG und der Universität Paderborn | 1997 bis 2007 stellvertretender Leiter des Hochschulrechenzentrums der Universität Dortmund | 2008 bis 2018 Direktor des Universitätsrechenzentrums der Friedrich-Schiller-Universität Jena | 2016 bis 2018 Mitglied des Vorstandes des IT-Dienstleistungszentrums der Thüringer Hochschulen | Seit 2018 Direktor des Zentrums für Informations- und Medientechnologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf | Seit 2012 Mitglied des Betriebsausschusses des DFN | 2013 bis 2017 Sprecher des Arbeitskreises Supercomputing des ZKI | Seit 2014 Mitglied des Verwaltungsrates des DFN-Vereins | Seit 2018 Mitglied des Hauptausschusses des DINI, Deutsche Initiative für Netzwerkinformation e.V. 

     aktualisiert am: 01.09.2020 |