Aktuelles
DFN-Infobrief Recht Ausgabe Mai 2020 erschienen
Sonderausgabe Inforbrief Recht erschienen
Jahresband Infobrief Recht 2019 als digitale Ausgabe erschienen
Neue Version des DFN-CERT Portals
Karriere beim DFN

DFNconf

Hier finden Sie die zusammengefassten Informationen zu DFNconf aus dem Newsticker.

Ausführliche Informationen und Ansprechpartner finden Sie unter:

https://www.conf.dfn.de/dfnconf-und-covid-19/

  • Wir empfehlen allen Teilnehmern zur Entlastung der Infrastruktur Meetings und Veranstaltungen möglichst außerhalb der regelmäßigen Stoßzeiten durchzuführen, um Engpässen beim Erstellen neuer Meetings und Einschränkungen beim Verbindungsaufbau zu reduzieren (jeweils Mo-Fr):

    • 09:00 – 11:00 Uhr
    • 13:00 – 16:00 Uhr
  • In den Stoßzeiten sehen wir gegenwärtig ca. 3.000-3.500 gleichzeitige Teilnehmer (vor der Situation um COVID-19 hatten wir ca. 400-500 gleichzeitige Teilnehmer).

Ausbau der Kapazitäten für das Dienstmodul Pexip

Auf eine sprunghafte Steigerung der Nutzung war der Dienst nur in begrenztem Umfang vorbereitet. Mit einem mehrstufigen Plan arbeiten wir seitdem daran, den Dienst soweit möglich auf die geänderte Sachlage einzurichten.

Kurzfristige Maßnahmen

  • Erweiterung der Lizenzen für gleichzeitige Verbindungen (von 400 auf 5.300 Video- und 3.200 Audio-Lizenzen), Pexip ist uns dabei bereits mehrmals mit einem entgeltfreien Lizenzpaket entgegengekommen.
  • eine vorübergehende Reduktion der maximalen Videoqualität von FullHD (1080p) auf SD (448p)
  • das Einspielen von Software-Upgrades, aktuell Version 23.1 Bug-Fix-Update zur Stabilitätssicherung

Mittelfristige Maßnahmen

  • Beschaffung neuer Server für die Pexip-Infrastruktur, die kurzfristige Reaktivierung von Reserve-Hardware
  • viele Unterstützungsangebote, vorübergehende Server-Kapazitäten von Einrichtungen im DFN zu nutzen
  • bisher nutzen wir die Unterstützung der Universität Bonn, des Leibniz-Rechenzentrums und der Technischen Universität Dresden. Insgesamt konnten wir so innerhalb von zweieinhalb Wochen die Zahl der Konferenzknoten etwa vervierfachen. Vielen Dank!
  • Insgesamt sind jetzt 47 Konferenzknoten an 5 Standorten in Betrieb, das entspricht einer Vervierfachung der Knoten innerhalb von zweieinhalb Wochen
  • beim Ausbau wird ein erhöhter betrieblicher Aufwand sichtbar um die notwendige Stabilisierung zu erreichen z. B. zentrale Datenbanken oder das Zusammenwirken der verschiedenen Firewalls bei den Einrichtungen im DFN

Perspektivische Maßnahmen

  • beziehen sich v.a. auf die weitere Beobachtung der Situation und der konkreten Auswirkungen auf DFNconf, auf deren Basis auf Ebene der Entscheidungsträger im DFN-Verein das weitere Vorgehen geplant werden kann.

Umsetzung onlinebasierter Lehre im DFN

  • mit den gegenwärtig eingesetzten technischen Plattformen ist die absehbare Anzahl an Nutzern nicht zu bewältigen
  • für eine weitere technische Plattform kam kurzfristig nur eine Cloud-Lösung in Frage
  • auf Grundlage eines Proof-of-Concepts von Ende letzten Jahres ging der DFN-Verein zusammen mit anderen europäischen Forschungsnetzen auf die Firma Zoom zu
  • Zoom hat sich entschieden die Anfrage in der aktuellen Situation abzulehnen, ist aber perspektivisch für weitere Gespräche offen
  • Als Konsequenz aus dieser Entwicklung empfiehlt der DFN-Verein allen Teilnehmern, unverzüglich mit der Installation lokaler Lösungen für Videokonferenzen für den Einsatz in E-Learning-Umgebungen zu beginnen, sofern nicht schon geschehen.
  • dabei sollten Vertragslaufzeiten berücksichtigt werden, da der DFN-Verein am Ausbau einer Plattform zur Einbindung in E-Learning-Umgebungen perspektivisch festhält

Virtuelle Meetings bleiben durch die laufenden Maßnahmen weiterhin möglich

  • Wir bitten darum, die Grenze von maximal 23 Teilnehmern pro Meeting zu beachten
  • Veranstaltungen und Konferenzvorträge können durch Pexip-Meetings als Livestream einem größeren Publikum zugänglich machen
  • beim Streaming gibt es keine Begrenzung der Zuschauerzahl zudem verfügt das Streaming Modul eine textbasierte Zwei-Wege-Kommunikation (Chat)
  • der Ausbau der Infrastruktur für das Dienstmodul Adobe Connect gestaltet sich aus verschiedenen technischen und organisatorischen Gründen schwierig.
  • Theoretisch können sich pro Meetingraum bis zu 200 Teilnehmer einwählen, allerdings ist die Gesamtplattform begrenzt
  • Durch eine geänderte Lizenz- und Geschäftsstrategie des Herstellers ist der Ausbau an dieser Plattform nicht verhältnismäßig für den zu erwartenden Mehrwert und daher nicht möglich.

LMS-Plugins größter Lastfaktor für Adobe Connect

  • Zur Integration von Adobe Connect in LMS-Umgebungen wie Moodle, ILIAS etc. stehen bereits seit Längerem Plugins zur Verfügung, die das Erstellen von Meetings direkt aus einem virtuellen Kursraum heraus ermöglichen
  • Aktuell stellen diese Plugins den größten technischen Lastfaktor für diese Plattform dar
  • Aus diesem Grund bitten wir alle Teilnehmer, aktuell möglichst auf die LMS-Integration zu verzichten, und Veranstalter auf die reguläre Verwaltungsoberfläche zu verweisen.
  • Zudem wird aufgrund der aktuellen Lage die Erstellung neuer LMSAPI-Accounts ausgesetzt, um zusätzliche Serverlast zu vermeiden. Das ist natürlich nur eine vorübergehende Maßnahme. Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahme.
     aktualisiert am: 20.04.2020 |